Berufsbild Finanzwirt/-in


Der Beruf der Finanzwirtin / des Finanzwirts vermittelt die Befähigung für die Laufbahn des mittleren Dienstes in der Finanzverwaltung.

Die Finanzverwaltung ist Teil der öffentlichen Verwaltung und für die Festsetzung und Erhebung der Steuern zuständig.

In Brandenburg ist die Finanzverwaltung zweigliedrig aufgebaut. Die oberste Landesbehörde ist das Ministerium der Finanzen, an dessen Spitze der Finanzminister steht. Die unteren Finanzbehörden sind die Finanzämter. Sie sind die Serviceeinheiten für die Bürger und werden von einer Vorsteherin oder einem Vorsteher geleitet.

Hauptbetätigungsfeld der Beamtinnen und Beamten im mittleren Dienst der Steuerverwaltung ist das Finanzamt. Dort arbeiten sie selbstständig und eigenverantwortlich als Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter oder als Mitarbeiter in einem Team.

Auf der Basis der Steuergesetze, den Steuerrichtlinien und Verwaltungsanweisungen bereiten sie Entscheidungen vor, führen einfache Verhandlungen, erteilen Auskünfte, führen Akten, prüfen eingereichte Unterlagen, und bearbeiten Steuererklärungen und erlassen Steuerbescheide.

Dabei geht es darum, Steuern sachlich zutreffend festzusetzen.

Die Tätigkeit im Finanzamt gliedert sich in zwei Bereiche, den Innendienst und den Außendienst.

Innendienst

Außendienst

u. a.

  • Veranlagungsstellen
  • Erhebungsbereich
  • Rechtsbehelfsstelle
  • Umsatzsteuervoranmeldestelle
  • Lohnsteueranmeldestelle

u. a.

  • Betriebsprüfungsstelle
  • Lohnsteueraußenprüfung
  • Steuerfahndungsstelle

Veranlagungsstellen

Den größten Bereich eines Finanzamts bilden die Veranlagungsstellen. Dort werden die Steuererklärungen bearbeitet und viele andere im Zusammenhang mit den Steuerrechtsfällen anfallende Arbeiten unter Einsatz moderner Computertechnik erledigt.

Erhebungsstelle

In der Finanzkasse werden die Zahlungsgeschäfte abgewickelt, die entsprechenden Buchungen veranlasst und Auskünfte über Kontenstände erteilt. Werden fällige Steuerschulden auch nach Mahnung nicht bezahlt, unterstützen die Beamtinnen und Beamte des mittleren Dienstes die Sachbearbeiter des gehobenen Dienstes bei der Erteilung von Vollstreckungsaufträgen, dem Erlass von Pfändungsverfügungen und der Versteigerung von gepfändeten Gegenständen.

Lohnsteueraußenprüfung / Betriebsprüfung

Durch die Beamtinnen und Beamten des mittleren Dienstes wird vor Ort in den Betrieben geprüft, ob die Arbeitgeber für ihre Arbeitnehmer die Lohnsteuer in richtiger Höhe einbehalten und an das Finanzamt abgeführt haben. Die Betriebsprüfung geht noch darüber hinaus und prüft, ob für den Betrieb eine ordnungsgemäße Buchführung vorliegt. Dies erfordert die Einsichtnahme in viele Buchführungsunterlagen und die Prüfung von Geschäftsvorfällen. Die Verschiedenheit der Betriebe erfordert von den Prüfern umfangreiche Rechtskenntnisse, sicheres Auftreten und Verhandlungsgeschick. Außerdem setzt der Einsatz in diesem Bereich Berufserfahrung voraus.

Andere Arbeitsgebiete

Vielfältige Aufgaben eröffnen sich zudem bei einer Tätigkeit im Finanzministerium. Neben Einsatzmöglichkeiten in dem klassischen Tätigkeitsbereich der Verwaltung der Steuern, wirken Finanzwirtinnen und Finanzwirte hauptsächlich bei der Erledigung der allge­meinen Verwaltungsaufgaben, also Personal-, Organisations- und Haushaltsangele­genheiten mit.

Darüber hinaus gewährleistet die bundeseinheitliche Ausbildung die Anerkennung des Ausbildungsabschlusses beim Bund und in den Ländern , so dass Arbeitsmög­lichkeiten in der Bundesfinanzverwaltung, also z. B. beim Bundesfinanzministerium oder beim Bundeszentralamt für Steuern sowie in allen Landesfinanzverwaltungen bestehen.

Weitergehende Information zum Beruf der Finanzwirtin / des Finanzwirts

erhalten Sie beim Berufsinformationszentrum oder online im BerufeNet der Arbeits­agentur (http://berufenet.arbeitsagentur.de).